Kryptobörse Robinhood kommt nach Australien 

Genauso wie Kryptowährungen selbst, ist auch alles rund um die verschlüsselte Digitalwährung hoch im Kurs. Dazu gehören unteranderem Plattformen, Apps und andere Websites, welche sich auf den Handel mit Bitcoin, Litecoin und Co konzentrieren. Dabei stehen dem Anleger eine Menge an Optionen für das richtige Investment seines Geldes frei.

Wenn doch innerhalb der Europäischen Union beispielsweise immer strengere Bedingungen herrschen und sich die politische Führung gegen Kryptowährungen stellt, ist diversen Handelsplattformen weltweit kein Ende gesetzt. Vielmehr expandieren sie sogar. Eines dieser expandierenden Modelle ist die Kryptobörse Robinhood nun auch in Australien angekommen.

Robinhood in der Kurzvorstellung

Bei Robinhood handelt es sich um einen US-amerikanischen Broker für Kryptowährungen, die laut Kryptopedia gerade in Deutschland positive Erfahrungen hinterlassen hat. Bezeichnen kann man diesen auch als Kryptobörse. Dabei ist Robinhood eine App, welche mittlerweile auch im Webbrowser verfügbar ist. Ziel der Plattform ist es dem Otto-Normalverbraucher das Handeln mit Aktien und Kryptowährungen einfach am Handy zu ermöglichen. Die Besonderheit an Robindhood ist, dass es leicht in der Handhabung und vor allem frei von jeglichen Gebühren ist.

Robinhood

Dies war auch der Hintergedanke bei der Entwicklung Robinhoods. So muss man als Investor an der Wall Street mit hohen Gebühren, aber wenig, beziehungsweise keinem, Gewinn rechnen. Um das faire, gebührenfreie Handeln auch Personen ohne nennenswertem Reichtum zu ermöglichen und den Aktienmarkt für jedermann zugänglich zu machen, wurde Robinhoodgegründet. Diese Idee kam an und besorgte der App in den USA innerhalb der ersten vier Tagen eine Millionen registrierte Nutzer.

Wann und warum Australien?

Seit der Announce des Startup-Unternehmens aus dem Silicon Valley, die Robinhood-App auch in Australien zu launchen, haben sich bereits über 60 000 Australier auf die Warteliste des Unternehmens setzen lassen. Vorausgesagt wurde der Start für 2018. Demnach sollte es in den nächsten Monaten mit Robinhood in Australien losgehen.

Momentan stößt man auf der australischen Seite der Kryptobörse noch auf eine relativ leere Website mit Möglichkeit sich in die Warteliste einschreiben zu lassen. Die Expansion nach Australien ist nur eine im Zuge einer Finanzierungsrunde von satten 363 Millionen Dollar.

Diese soll Robinhood zur größten Krypto-Plattform auf der Welt machen. Langfristiges, jedoch möglicherweise bald zu erreichendes, Ziel ist es, die Plattform „Coinbase“ vom Thron zu stürzen und sich zur der größten Kryptobörse weltweit küren zu können.

So ist die Trading-App ebenfalls erst 2018 nach Europa gekommen. Australien ist demnach der nächste, logische Schritt um sich dem Ziel zu nähern. Dabei ist Robinhood, genauso wie davor in den USA, eine Neuheit am australischen Markt. Erst durch das Startup soll das gebührenfreie Handeln mit Aktien und Kryptowährungen ermöglicht werden. Jedoch sind auch andere Unternehmen auf dieses Leck am australischen Markt aufmerksam geworden. Der Konkurrenzdruck bleibt also bestehen. Vor allem wenn man bedenkt, dass sich andere Konzerne, wie das australische „Stake“, bereits seit einem Jahr eine Nutzerbase aufbauen konnten.

Mit dem nötigen Kleingeld und dem bereits errungenen Erfolg in den USA und Europa, sollte Robinhoodaber auch in Australien dem Konkurrenzdruck stand halten. Was aber tatsächlich eine Neuheit für alle australischen Händler sein wird, ist die Möglichkeit der einfachen Nutzung. Das soll heißen, dass es bis dato nur möglich ist über langwierige, altmodische Prozesse in den Börsenmarkt hineinzukommen. Robinhood bietet seinen Nutzern die Registrierung innerhalb der App und ist somit modern, effektiv und konsumentenfreundlich.

Welche Währungen kann man hier handeln?

In der Kryptobörse können die zwei größten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum gekauft und gehandelt werden. Daneben kann man aber auch auch 14 andere Kryptowährungen verfolgen. Dazu gehören:

  • Bitcoin Cash
  • Bitcoin Gold
  • Litecoin
  • Ethereum Classic
  • Ripple XRP
  • Zcash
  • Monero
  • Dogecoin

Langfristiges Ziel von Robinhood ist es weitere Kryptowährungen über die App handeln zu lassen. Die kleinere Währung namens NEM ist laut Gerüchten der heißeste Kadidat für eine zeitnahe Aufnahme.

Eine Erweiterung der globalen Verfügbarkeit

Launcht die App erst einmal in Australien, wird immerhin einer Menge neuer User und Otto-Normalverbraucher die Tür zum Aktien- und Kryptohandel geöffnet. Bei bereits über 60 000 Australiern in der Warteliste des Unternehmens, kann damit gerechnet werden, dass die Registrierungsrate dementsprechend hoch sein wird. Das gebührenfreie Handeln und die einfache Nutzeroberfläche werden wohl eine Neuheit am australischen Markt darstellen. Es lässt sich fragen, wie beliebt die Kryptobörse schlussendlich im „Down Under“ wird.

Feststeht, dass die Expansion Robinhoods für eine Erweiterung der globalen Verfügbarkeit von Kryptowährungen und den Möglichkeiten mit diesen zu handeln führt. 

Dies zieht aber selbstverständlich auch Folgen mit sich. Viele Kryptowährungen, wie der Bitcoin, sind bereits erstellt und somit in einer bestimmten Menge verfügbar. Steigt die Nachfrage nach der digitalen Währung, so steigt dementsprechend der Preis. Unter Berücksichtigung, dass der Markt um die Krypto-Assets immer noch heiß ist, lohnt es sich also frühzeitig in den Handel einzusteigen.

Fazit

Robinhood ist eine App mit schlichtem, effektivem System. Durch die Möglichkeit, einem jedermann einfach über das Smartphone den Markt rundum Kryptowährungen zu eröffnen, hat es seinen Durchbruch bereits in den USA und in Europa geschafft. Dementsprechend wird es ihn sicherlich auch in Australien vollbringen.

Das komplette Wegfallen von sämtlichen Gebühren macht die App für Personen aus allen Schichten interessant. Mit der Expansion von Robinhood nach Australien wird die Nachfrage steigen. Synchron dazu, kann man auch mit der Kursbewegung der zwei größten Kryptowährungen „Bitcoin“ und „Ethereum“ rechnen. Durch weitere Finanzierungsrunden und immer mehr Investoren, könnte Robinhood auch bald seinen stärksten Konkurrenten Coinbase als größte Kryptobörse ablösen.

Sofern der Ausbau des Unternehmens aus dem Silicon Valley wie geplant funktioniert, kann sicherlich mit weiteren Expansionen auf andere Kontinente gerechnet werden. Außerdem ist somit die Einführung weiterer Kryptowährungen auf Robinhood, wahrscheinlicher eine derer, deren Kurse man in der App beobachten kann, sicher. Der Markt um Krypo-Assets ist heiß und wird es wohl auch weiterhin bleiben.